Achtung!
Unlautere Werbeanrufe + Hausierer

Derzeit häufen sich wieder Meldungen über lästige und unlautere Telefonanrufe und Besuche von Hausierern bei Verbrauchern zuhause. Die Anrufer bzw. Personen an der Haustür melden sich beispielsweise "im Namen der Stadtwerke" und möchten Ihnen ein angeblich günstiges Angebot unterbreiten. Wir distanzieren uns ausdrücklich von diesen betrügerischen Werbemaschen und bitten Sie dringend, keine persönlichen Daten, Zählernummern oder Bankverbindungen anzugeben und sich zu einem Vertragsabschluss überreden zu lassen! Bei Fragen kontaktieren Sie uns: 07181 96450-444 oder info@stadtwerke-schorndorf.de

Zählerstand online übermitteln

zaehlerstaende_online_2

Übermitteln Sie uns ganz bequem online Ihren Zählerstand:
Zur Zählerstandseingabe

Weicheres Wasser durch Nano-Filtration

Sie sind hier -> Home | Produkte | Wasser | Weicheres Wasser durch Nano-Filtration



Seit August 2000 erhalten die Bürger in Haubersbronn weicheres Wasser. Anstatt früher Härtebereich 4 fließt nun Wasser mit Härtegrad 2 durch die Leitungen.

Das Nutzwasser ist dank Nanofiltration via Membrantechnik im Pumpwerk an der Rems, das einen Teil des Haubersbronner Brauchwassers liefert, deutlich weicher geworden. Seit mehr als einem Jahr ist die Anlage als bundesweites Pilotprojekt in Betrieb.
Eine Pilotanlage deshalb, weil durch die Nanofiltration – die Porengröße der Membrane wird mit einer Ziffer nach neun Nullen hinter dem Komma definiert – erstmals Trinkwasser aufbereitet respektive teilenthärtet wird. Ein Gesichtspunkt, der mit besonderer Aufmerksamkeit registriert wird, ist der Verzicht auf den Einsatz von Chlor oder anderen Chemikalien bei der Aufbereitung respektive Enthärtung der Grundwasser aus dem eigenem Brunnen, die vor der Filtration stolze 32-34 Deutsche Härtegrade haben.

Die aus dem Eigenwasser im Pumpwerk an der Rems herausgefällten Stoffe, zum Beispiel Salze wie Calcium- und Magnesiumkarbonat, organische Stoffe und Verbindungen wie Algen, Trübungen, ferner Bakterien und Viren werden über einen Konzentrator in die wenige Meter entfernte Rems geleitet. Zusammen mit dem Anteil Brunnenwasser, der für die Durchspülung der herausgefilterten Salze und anderen Stoffe benötigt wird: Von einem Liter Grundwasser bleiben bei dem rein physikalischen Trennverfahren mittels Membrantechnik durch hohen Druck ein Parmeatanteil (enthärtetes, nutzbares Wasser) von einem Dreiviertelliter und ein Konzentratanteil von einem Viertelliter übrig. Dieser Viertelliter fließt mit den ausgefällten Stoffen in die Rems.

Im Vorstadium der Ausfällung wird Kohlensäure (Kohlendioxid) zugegeben, wodurch ein Besatz der Membranen verhindert wird. Das derart konditionierte Wasser wird dann mittels einer Pumpe durch die Nanofiltration gedrückt und teilenthärtet.

Der in die Rems mit dem Konzentratwasser gespülte Anteil von Salzen und anderen Stoffen ist so gering, dass sie die Remswasser nicht verändern. Der andere Teil (von einem Liter Quellwasser die verbleibenden Dreiviertelliter) wird ins Haubersbronner Trinkwassernetz eingespeist und dort mit Wasser der Landeswasserversorgung, das über den Berglen-Wieslauf-Verband bezogen werden, gemischt.