Zählerwechsel steht an

Wir starten mit dem turnusmäßigen Wechsel von Strom- und Wasserzählern in Schorndorf und den Teilorten. Sollte Ihr Zähler in den diesjährigen Turnus fallen, erhalten Sie vorab ein Schreiben mit einem Terminvorschlag. Mehr Informationen

Kostenlos surfen!

im freien WLAN Schorndorf.

Wo das in Schorndorf überall möglich ist, zeigt unsere Senderübersicht!

So geht's:
Einfach in den Einstellungen des Smartphones das WLAN Netzwerk "Freies WLAN Schorndorf" wählen, die Nutzungsbedingungen bestätigen und lossurfen.

Fahnen_Freies WLAN

Zählerstand online übermitteln

zaehlerstaende_online_2

Übermitteln Sie uns ganz bequem online Ihren Zählerstand:
Zur Zählerstandseingabe

Netzzugang / Entgelte

Sie sind hier -> Home | Netze | Stromnetz | Netzzugang / Entgelte



§ 20 Abs. 1 Satz 1 EnWG Bedingungen für den Netzzugang, Musterverträge

Bitte drucken Sie den Lieferantenrahmenvertrag in zweifacher Ausführung aus und schicken uns beide unterschriebenen Exemplare zu. Sie bekommen von uns anschließend 1 Exemplar unterzeichnet wieder zurück.

Lieferantenrahmenvertrag (ab 1.1.2016) zur Netznutzung im Netz der Stadtwerke Schorndorf GmbH.

Zuordnungsvereinbarung

Unterbrechung der Anschlussnutzung ab 1.1.2016

Elektronisches Kontaktdatenblatt Netzbetreiber

 

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) im Rahmen der Netznutzungsabrechnung

EDI Rahmenvertrag (ab 1.1.2016)

Bitte drucken Sie den EDI Rahmenvertrag in zweifacher Ausführung aus und schicken uns beide unterschriebenen Exemplare zu. Sie bekommen von uns anschließend 1 Exemplar unterzeichnet wieder zurück.

 

Ansprechpartnerin Verträge

Isabel Schoner, 07181 96450-420, isabel.schoner@stadtwerke-schorndorf.de

Ansprechpartnerin Netznutzung

Tanja Wilms, 07181 96450-410, tanja.wilms@stadtwerke-schorndorf.de

 

§ 21 und 27 Abs. 1 StromNEV: Geltende Netzentgelte sowie beantragte Änderungen der Netzentgelte

Grundlage der Preisbildung ist die von der Landesregulierungsbehörde mit Beschluss vom 16.02.2009 festgelegte Erlösobergrenze. Wir sind nach § 4 Abs. 3 Anreizregulierungsverordnung (ARegV) verpflichtet, die Erlösobergrenze zum 1. Januar 2013 anzupassen. Aus der Anpassung der Erlösobergrenze folgt gemäß § 17 Abs. 2 ARegV eine Anpassung der Netzentgelte.

Netzzugangsentgelte 2017

Netzzugangsentgelte 2016

Netzzugangsentgelte 2015

Netznutzungsentgelte 2014

Netznutzungsentgelte 2013

 

Sonderformen der Netznutzung nach § 19 StromNEV

Zur Ermittlung der erheblichen Abweichung von der Jahreshöchstlast sind die relevanten Hochlastzeitfenster gemäß des Leitfades der BNetzA zur Genehmigung individueller Netzentgelte nach § 19 Abs. 2 StromNEV nachfolgend dargestellt.

Hochlastzeitfenster für 2017

Die Vereinbarung eines individuellen Netzentgelts bedarf der Genehmigung der Regulierungsbehörde.

Ansprechpartner

Irina Usinger, 07181 96450-416, irina.usinger@stadtwerke-schorndorf.de

 

§ 12 StromNZV: Standardisierte Lastprofile

Die Stadtwerke Schorndorf GmbH verwendet die synthetischen Standardlastprofile des Verbands der Elektrizitätswirtschaft e. V. (VDEW; heute BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V.), als auch unternehmensspezifische Lastprofile für Speicherheizungen. Welches Profil für die entsprechende Entnahmestelle angewendet wird, definiert die Stadtwerke Schorndorf GmbH.

Für die Ermittlung der ¼-h-Leistungsmittelwerte bei Entnahmestellen ohne registrierende ¼-h-Leistungsmessung verwendet der Netzbetreiber die normierten VDEW-Lastprofile mit ¼-h-Leistungsmittelwerten.

 

LastprofilProfilbezeichnungEDIFACT
HaushaltVDEW-H0 dynamisiertH0
GewerbeVDEW G0-G6G0, G1, G2, G3, G4, G5, G6
LandwirtschaftVDEW L0-L2L0, L1, L2
ElektrospeicherheizungNSH, NSG
StraßenbeleuchtungStraßenbeleuchtungSB
BandlastBandprofilBND
WärmepumpeWP

 

 

Anwendungsgrenzen des Zählverfahrens

Die Anwendungsgrenzen des Zählverfahrens mittels synthetischer Lastprofile für das Niederspannungsnetz finden Sie in der folgenden Tabelle.

 

VerbrauchZählerverfahren
< 100.000 kWh/aLastprofil (optional: Lastgangzählung)1
>= 100.000 kWh/aLastgangzählung

1Nach Wahl des Lieferanten bzw. Kunden, der über seinen Lieferanten von diesem Wahlrecht Gebrauch machen kann.

 

 

§ 15 Abs. 5 und Abs. 4 StromNZV: Netzengpässe

Das Elektrizitätsverteilnetz der Stadtwerke Schorndorf GmbH wird mit einer n-1 Sicherheit betrieben. Versorgungsengpässe sind daher nahezu ausgeschlossen und liegen derzeit auch nicht vor.

 

Bestimmung der Entgelte für eine konkrete Netznutzung bei einem Kunden mit Lastprofilzählungen

Zur Bestimmung der Entgelte für eine konkrete Netznutzung bei einem Kunden mit Lastprofilzählung sind zunächst folgende Kundendaten erforderlich:

  • Ort und Spannungsebene (in kV) des Kundenanschlusses (Entnahmestelle)
  • Jahresarbeit E in kWh (dem Netz entnommene Energiemenge)
  • Bei Kunden ohne Eigenerzeugung: Maximalleistung P in kW (höchster im Vertragsjahr auftretender 1/4-h-Leistungsmittelwert)
  • Bei Kunden mit Eigenerzeugung: “angemeldete Maximalleistung” P in kW (höchster im Vertragsjahr auftretender 1/4-h-Leistungsmittelwert) sowie die angemeldete Reservenetzkapazität PR in kW

Aus dem Quotient der Jahresarbeit E und der Maximalleistung P wird die Jahresnutzungsdauer T errechnet. Entsprechend dem Ergebnis (mindestens 2.500 h/a oder weniger als 2.500 h/a) sind die entsprechenden Spalten im Preisblatt 1 bzw. Preisblatt 2 auszuwählen. Für jede Entnahmespannungsebene sind dort ein Jahresleistungspreis und ein Arbeitspreis angegeben.

Das Netznutzungsentgelt ergibt sich dann aus der Summe der Einzelmultiplikation des Jahresleistungspreises mit der Maximalleistung P und des Arbeitspreises mit der Jahresarbeit E.

Für die Reservenetzkapazität gilt ein jährlicher Leistungspreis (EUR/kWa) in Abhängigkeit von der Dauer der jährlichen, im Voraus angemeldeten Reservenetzinanspruchnahme und der Entnahmespannungsebene des Netzkunden. Die Preise hierfür sind in Preisblatt 5 abgebildet.

Im Rahmen der Systemdienstleistungen wird Blindarbeit bis zu einem cos phi = 0,9 induktiv bereitgestellt. Sollte der Blindleistungsbedarf darüber hinausgehen oder kapazitiv sein, so ist ein zusätzliches Entgelt für die Bereitstellung der Blindleistung zu entrichten
(Preisblatt 6).

Für Kunden im Niederspannungsnetz mit einer Maximalleistung von weniger als 30 kW wird in der Regel auf eine Lastprofilzählung (registrierende 1/4-h-Leistungsmessung) verzichtet. In diesen Fällen ist nur ein kWh-Zähler, ggf. mit Maximum-Registrierung notwendig. Für Kleinnetzkunden gilt ein reiner Arbeitspreis (Preisblatt 3).

Ansprechpartner

Irina Usinger, 07181 96450-416, irina.usinger@stadtwerke-schorndorf.de