Achtung!
Unlautere Werbeanrufe + Hausierer

Derzeit häufen sich wieder Meldungen über lästige und unlautere Telefonanrufe und Besuche von Hausierern bei Verbrauchern zuhause. Die Anrufer bzw. Personen an der Haustür melden sich beispielsweise "im Namen der Stadtwerke" und möchten Ihnen ein angeblich günstiges Angebot unterbreiten. Wir distanzieren uns ausdrücklich von diesen betrügerischen Werbemaschen und bitten Sie dringend, keine persönlichen Daten, Zählernummern oder Bankverbindungen anzugeben und sich zu einem Vertragsabschluss überreden zu lassen! Bei Fragen kontaktieren Sie uns: 07181 96450-444 oder info@stadtwerke-schorndorf.de

Zählerstand online übermitteln

zaehlerstaende_online_2

Übermitteln Sie uns ganz bequem online Ihren Zählerstand:
Zur Zählerstandseingabe

Wärme-Contracting

Sie sind hier -> Home | Energie und Umwelt | Wärme-Contracting



Das Wärme-Contracting bezeichnet ein integriertes Dienstleistungskonzept, das Kunden Nutzenergie in der benötigten Menge zur Verfügung stellt. Hierbei erstellen und betreiben die Stadtwerke Schorndorf den Bedürfnissen der Kunden entsprechende Wärmeanlagen.

Hierbei übernehmen wir die technische Betriebsführung und das Energiemanagement heizungstechnischer Anlagen wie Blockheizkraftwerke, Pelletsanlagen oder Gasheizungen für öffentliche Gebäude.

Wirtschaft und Umwelt

  • Für alle Arten der Kraft-Wärme-Kopplung gilt, dass eine Ausnutzungsdauer von mehr als 5.000 Stunden pro Jahr gewährleistet sein sollte, damit die Anlagen zu wirtschaftlich tragbaren Bedingungen arbeiten.
  • Heizkraftwerke sind nur dann sinnvoll, wenn in näherer Umgebung eine hohe Wärmeverbraucherdichte existiert, denn die zentral erzeugte Fernwärme muss durch ein verzweigtes Rohrleitungssystem verteilt werden. Die Kostenintensität der Verteilungsanlagen bedingt einen bestimmten Mindestabsatz an Fernwärme, der im Allgemeinen nur in Ballungsgebieten erreicht wird.
  • Die bevorzugten Einsatzfelder der Blockheizkraftwerke liegen außerhalb bereits fernwärmeversorgter Gebiete bei möglichst hohem und gleichmäßigem Wärme- und Strombedarf. Um wirtschaftlich zu arbeiten, sollte ein Blockheizkraftwerk ganzjährig die Wärmegrundlast decken und damit 40% bis 70% des gesamten Wärmebedarfs übernehmen. Die darüber hinaus benötigte Wärme wird durch einen Spritzkessel bereitgestellt. Durch den Einsatz mehrerer BHKW-Module kann die Anpassung an den Wärmebedarf optimiert werden.

Umweltaspekte

  • Jede Anlage, in der fossile Energieträger verbrannt werden, verursacht umweltrelevante Emissionen. Bei großen Kraftwerken und Heizkraftwerken, die mit Steinkohle oder Braunkohle befeuert werden, geht es vor allem um Luftschadstoffe wie Schwefeldioxid und Stickstoffoxide.
  • Für Großfeuerungsanlagen bestehen aber sehr strenge Auflagen, die durch Rauchgasreinigungsanlagen zuverlässig erfüllt werden. Moderne Heizkraftwerke, die sich mitten in Stadtregionen befinden, beeinträchtigen daher die Wohngebiete durch Emissionen wesentlich geringer als die Vielzahl von ölgefeuerten Einzelanlagen in den Wohnhäusern.
  • Auch für Blockheizkraftwerke gelten gesetzlich vorgeschriebene Umweltschutzanforderungen. Grundsätzlich gilt die Tendenz, dass Umweltschutz in modernen zentralen Großanlagen effizienter gestaltet werden kann, als in vielen dezentralen Kleinanlagen.