Achtung!
Unlautere Werbeanrufe + Hausierer

Derzeit häufen sich wieder Meldungen über lästige und unlautere Telefonanrufe und Besuche von Hausierern bei Verbrauchern zuhause. Die Anrufer bzw. Personen an der Haustür melden sich beispielsweise "im Namen der Stadtwerke" und möchten Ihnen ein angeblich günstiges Angebot unterbreiten. Wir distanzieren uns ausdrücklich von diesen betrügerischen Werbemaschen und bitten Sie dringend, keine persönlichen Daten, Zählernummern oder Bankverbindungen anzugeben und sich zu einem Vertragsabschluss überreden zu lassen! Bei Fragen kontaktieren Sie uns: 07181 96450-444 oder info@stadtwerke-schorndorf.de

Zählerstand online übermitteln

zaehlerstaende_online_2

Übermitteln Sie uns ganz bequem online Ihren Zählerstand:
Zur Zählerstandseingabe

Energieberatung und Energieausweis

Sie sind hier -> Home | Energie und Umwelt | Energieberatungszentrum | Energieberatung und Energieausweis



Energieausweis für Gebäude

Seit 2008 muss beim Kauf oder der Neuvermietung eines Wohngebäudes ein Energieausweis vorgelegt werden, für Büros, Lager und Werkstätten ist dieser seit 2009 Pflicht. Dank des Energieausweises ist auf einen Blick zu erkennen, ob es sich um eine sparsame Immobilie oder um eine kostspielige Energieschleuder handelt.

Energieausweise können auf zweierlei Weise ausgestellt werden:

  • Grundlage der verbrauchsorientierten Variante ist der Energieverbrauch, den die Bewohner der Immobilie in den letzten Jahren hatten.
  • Der bedarfsorientierte Ausweis dagegen betrachtet allein die vorhandene Bau- und Heiztechnik: Aus der Qualität von Heizungsanlage sowie Wärmeschutz wird der Heizwärmebedarf des Gebäudes ermittelt.

Vorgeschrieben ist der bedarfsorientierte Energieausweis nur bei Gebäuden mit weniger als fünf Wohneinheiten, die vor 1978 gebaut und seither nicht energetisch saniert wurden. Bei größeren, jüngeren sowie sanierten Gebäuden besteht eine Wahlfreiheit zwischen beiden Ausweisen.

Welches Gebäude braucht welchen Energieausweis?

Für die unsanierten kleinen Wohngebäude galt bis zum 1. Oktober 2008 eine Übergangsregelung, nach der auch diese die Wahlfreiheit zwischen Energieverbrauchs- und Bedarfsausweis haben.

Generell gilt: Das Gesamtgebäude erhält einen Energieausweis, nicht etwa jede einzelne Wohnung.

Ab wann ist der Energieausweis Pflicht?

Für Neubauten müssen Energieausweise erstellt werden.

Bei bestehenden Gebäuden muss ein Energieausweis bei Neuvermietung, Verkauf oder Leasing vorgelegt werden seit dem:

  • 1.7.2008, wenn das Gebäude bis 1965 errichtet wurde,
  • 1.1.2009, wenn das Gebäude nach 1965 errichtet wurde,
  • 1.7.2009, wenn es sich im ein Nichtwohngebäude handelt (dies gilt auch bei öffentlichen Gebäuden mit mehr als 1.000 m², die den Energieausweis aushängen müssen, wenn das Gebäude von der Öffentlichkeit stark besucht wird).

Wichtig: Selbst genutzte Einfamilienhäuser brauchen keinen Energieausweis!

Wie lange ist der Energieausweis gültig?

Alle Energieausweise haben eine Gültigkeit von zehn Jahren. Das betrifft auch Ausweise für Neubauten, die im Rahmen der EnEV (Energieeinsparungsverordnung) 2002 in den vergangenen Jahren erstellt wurde. Auch Energieausweise, die vor Inkrafttreten der EnEV 2007 ausgestellt wurden, sind ebenfalls zehn Jahre gültig, genauso wie Ausweise, die im Rahmen des Feldversuches der deutschen Energieagentur (dena) und ähnlichen Programmen ausgestellt wurden. Vor Ablauf der 10 Jahre muss der Energieausweis erneuert werden, wenn Modernisierungsmaßnahmen den energetischen Zustand des Gebäudes verbessern.

Wer darf einen Energieausweis ausstellen?

Für Neubauten dürfen weiterhin die nach Landesrecht zugelassenen Personen einen Energieausweis ausstelllen. Das sind in der Regel Baufachleute mit Bauvorlageberechtigung.

Für Bestandsgebäude regelt dies die EnEv 2007:

Für Wohn- und Nichtwohngebäude sind Architekten und Ingenieure zugelassen, wenn sie mindestens zwei Jahre Berufserfahrung, eine Zusatzausbildung absolviert haben oder bauvorlageberechtigt sind.
Für Wohngebäude sind auch Innenarchitekten, Handwerker und Techniker zugelassen, wenn sie eine bestimmte Zusatzausbildung haben, sowie BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle)-Vor-Ort-Berater und ausgebildete Personen im Baustoffhandel und in der Bauindustrie.

Generell ist es empfehlenswert, sich vom Aussteller nachweisen zu lassen, dass er oder sie über Erfahrung in der Energieberatung verfügt und sich regelmäßig weiterbildet

Was kostet ein Energieausweis?

Aufgrund des Aufwands für das Ausstellen des Ausweises fallen Kosten an.  Der Preis für einen Energieausweis orientiert sich am Markt und in Abhängigkeit von der Gebäudegröße, dem Gebäudetyp und dem Zeitaufwand bei der Aufnahme der Gebäudedaten sowie der Art des Energieausweises und kann daher in der Höhe variabel sein.

Inhaltsbereich

Leerer Bereich. Bearbeiten Sie die Seite und fügen Sie Inhaltselemente hinzu.

Mehr zum Thema Energiepass finden sie unter www.dena.de

Auf Wunsch senden wir Ihnen auch gerne weiteres Informationsmaterial zu.